Wirtschaft, Politik und Leben in Thüringen

MENÜ
MENÜ

Unternehmer aus Blankenhain: “Thomas Kemmerich hätte nicht zurücktreten sollen”

image_pdfimage_print

von KLAUS KELLE

ERFURT – “Ich mache mir echt Sorgen um dieses Land”, beginnt Matthias Grafe unser Gespräch ohne Umschweife. Der gebürtige Westfale ist Unternehmer, Geschäftsführer des gleichnamigen Blankenhainer Farbpigmenteherstellers. Ein Unternehmen, das mit 450 Mitarbeitern international erfolgreich ist.

Zeit seines Lebens hat er entweder CDU oder FDP gewählt, ein Bürgerlicher durch und durch. Die Deutsche Einheit hat sein Leben verändert, vor 30 Jahren kam er mit seiner Familie aus dem Kreis Soest in den Freistaat, um die neuen Chancen zu nutzen. Freiheit, Marktwirtschaft, Demokratie – das sind keine Worthülsen für Grafe, der offen bekennt, dass er nicht mehr weiß, was er wählen soll.

Er schüttelt den Kopf, dass nach Jahrzehnten einer guten Entwicklung in den ostdeutschen Bundesländern plötzlich wieder vom “demokratischen Sozialismus” geschwärmt wird. “Schauen Sie sich doch das Umfeld des früheren Ministerpräsidenten Ramelow an”, fordert er mich auf und gibt die Antwort gleich selbst: “Das sind alles Leute, die früher aktiv in der SED und FDJ waren.” Er nennt Benjamin Hoff, den Chef der Staatskanzlei bis zu Ramelows Abwahl vor wenigen Tagen. 1993 in die PDS eingetreten. Von 2004 bis Ende 2006 im Bundesvorstand der Rosa-Luxemburg-Stiftung. 1990 aus der FDJ aus- und dann direkt in den Unabhängigen Sozialistischen Jugendverband „Rosa Luxemburg“ eingetreten. Schwer vorstellbar, dass sich so ein Mann damals über den Freiheitswillen der Deutschen in der DDR gefreut hat.

Die vier Jahre, die Thüringen von der rot-rot-grünen Mehrheit Ramelows regiert werden konnte, weil ein AfD-Abgeordneter passend zur SPD übertrat, waren keine guten Jahre, sagt Grafe. Die Finanzverwaltung sei ideologisch durchsetzt, an den Hochschulen hätten inzwischen Studenten mehr zu sagen als die Professoren.

Die Wahl Thomas Kemmerichs (FDP) am 5. Februar zum Ministerpräsidenten hält der Unternehmer für völlig in Ordnung, weil sie dem Wählerwillen bei der Landtagswahl entspricht. “Ich wähle die AfD nicht”, sagt Grafe, weil da “natürlich auch Nazis dabei sind”. Schließlich hätte die NPD früher in Thüringen zwischen vier und fünf Prozent der Stimmen erhalten. Jetzt seien es nur noch 0,3. “Was meinen Sie, wo die anderen hingegangen sind”, fragt mein Gesprächspartner und weiter: “Aber Viele in der AfD waren doch früher bei der CDU und sind da enttäuscht worden.” Zum Schluss bekennt Matthias Grafe mit einem Seufzer: “Thomas Kemmerich hätte nicht zurücktreten sollen.”

Bildquellen

  • Matthias_Grafe: GRAFE Advanced Polymers GmbH

Ähnliche Beiträge