Wirtschaft, Politik und Leben in Thüringen

MENÜ
MENÜ

300 Thüringer demonstrieren gegen Kungelei um Ramelow

image_pdfimage_print

ERFURT – Gut 300 Thüringer haben gestern in der Innenstadt von Erfurt gegen die geplante Wiedereinsetzung des abgewählten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) mit Hilfe von CDU-Stimmen protestiert. Auch Abgeordnete verschiedender Parteien standen in der Menge, aber nicht als Redner, sondern als einfache Teilnehmer, um ihre tiefe Besorgnis über die Vorgänge in ihrem Land nach der spektakulären Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ausdruck zu bringen.

Unter Beifall rief Clarsen Ratz, Sprecher des Bündnisses “Bürger für Thüringen” und FDP-Mitglied: “Die FDP hätte zu ihrem gewählten Ministerpräsidenten Kemmerich stehen müssen.” Rutz beschwor seine Sorge, dass sich das demokratische System in diesen Tagen zu verändern drohe. Wörtlich: “Es sind die kleinen Dinge, an denen man merkt, dass sich etwas verändert. Und weiter: “Unser Land darf nie wieder Sozialismus, Faschismus und Krieg erleben.” Er sei stolz, dass seine FDP jetzt bei der Kungelei um Ramelow nicht dabei sei.

Stefan Sandmann, früheres Mitglied der SPD, 2014 aus Protest gegen Ramelows Wahl zum Ministerpräsidenten ausgetreten, rief in Erinnerung, dass der Linke-Politiker Ramelow einst die Bewertung der DDR als “Unrechtsstaat” nicht gelten lassen wollte. Die Linke sei eine drei Mal umbenannte SED. Und: “Rot-Rot-Grün hat in diesen vier Jahren Beschlüsse gegen das eigene Volk wie etwa die Gebietsreform durchgesetzt.”

Marco Fischer, 15 Jahre lang engagiertes Mitglied der CDU, nutze seinen kurzen Auftritt am Schluss der Kundgebung, um öffentlich seinen Austritt zu erklären. Die Ankündigung, dass Anfang März mit CDU-Stimmen ein von den Wählern abgewählter Linke-Politiker wieder Ministerpräsident werden soll, habe das Faß überlaufen lassen…

 

Bildquellen

  • Demo_Erfurt_22.02.20: thueringen.jetzt

Ähnliche Beiträge